Archiv für die Kategorie ‘Blumenbinden – arrangieren’

Zwiebelgewächs Allium

Allium ist ein Zwiebelgewächs und gehört in die Zierlauchfamilie. Der Geruch der Zwiebelgewächse ist stark zwiebelig – nicht unbedingt für jede Nase ein Wohlgeruch. Aber die beeindruckenden Blütenbälle, meist in lila, ziehen alle Blicke auf sich. Eine große Familie mit unterschiedlichen Arten, Formen und Farbnuancen. Jede Spezies hat ihr spezielles, auffälliges Aussehen. Es gibt circa 800 unterschiedliche Sorten wobei die meisten in Asien beheimatet sind. Allium gehören in üppige Bauerngärten, wo sie ihrem Habitus gerecht werden können. Beliebt sind sie auch als Schnittblume der langen Haltbarkeit wegen.

Wenn sich die einzelnen kleinen Blüten alle geöffnet haben ist die richtige Zeit zum Schneiden wenn die Allium getrocknet werden sollen. Dazu kopfüber an einem warmen trockenen und dunklen Ort aufhängen. So getrocknet eignen sich sich für Trockenblumenarrangements oder lassen sich gold- oder silber besprüht gut in die Adventsgestecke integrieren.

 

Florales aus dem eigenen Garten

Sommerliche Dekorationen

oder einfach schöne Mitbringsel zur Gartenparty kreiren, ist jetzt ganz einfach. Fruchtstände und getrocknete Blüten inspirieren zur Verarbeitung.

Kränzchen im Sommer
Sommerkranz

Alchimilla = Frauenmantel, Schleierkraut, Statice und Lavendel, Ahornflügelchen, unreife Früchte vom Zierapfel und der Eberesche, sowie die Zweige von Olive und Buchsbaum wurden verwendet.

IMGP6051

Die Kränzchen werden mit frischen Materialien gefertigt und trocknen anschließend einfach vor sich hin. Wer möchte kann die trockenen Werkstücke mit Klarlack oder Haarspay fixieren.

 

Üppige Adventsdekoration

weihnachtliche Dekoration weihnachtliche Aussendekoration

Diese üppigen Dekorationen habe ich im Piermont entdeckt. Sehr farbenfroh und alles Natur –  alles, was die Gärten hier so hergeben – wunderbar!!!

Adventsdeko rustikal

 

Lampionblume – Physalis alkekengi

Physalis im Terrakottatopf Physalis in prächtiger Farbe

Die Lampionblume mit ihren kräftig-orange-farbenen Lampions ist schon von weitem zu sehen und verleiht dem Garten ein gutes Stück Herbstlichkeit. Die Pflanze wird ganz besonders wahrgenommen weil sich andere Beet- und Saisonpflanzen schon verabschiedet haben. Das Nachtschattengewächs zählt zu den Stauden und wenn sie einmal Fuß gefasst hat ist sie kaum mehr zu bändigen. Deshalb sollte man sich vor dem Pflanzen gut überlegen ob man die Physalis gleich mit einer Wurzelsperre belegt oder ihren Wurzelausläufern freien Lauf lässt. Die Stängel mit den lampionförmigen Blüten können zum Trocknen aufgehängt werden und trockenen Sträußen in den dunklen Wintermonaten ein frisches Aussehen geben. Die einzelnen Lampions können aber auch einzeln aufgefädelt zum Fenster- oder Wandschmuck verarbeitet werden. Die andere und nächstliegende Möglichkeit ist, die Staude  für die Vögel als Nahrungsquelle stehen zu lassen. So kann man sich selbst auch noch im Winter an den Lampions erfreuen und mit ansehen wie aus den zarten, pergamentartigen Lampions im Laufe der Zeit ein Aderngerüst entsteht. Im Frühjahr wird die Staude dann stark runtergeschnitten.

skeletierte Kelchblätter durchscheinend –
der kräftig orangefarbene Samen wird von dem skeletierten Kelchblatt umhüllt
Physalis-skeletiert Physalis teilweise skeletiert

 

Kugeldisteln

Kugeldisteln (Echinops)

gehören zur Familie der Korbblütler und sind mit 12 Arten in ganz Europa angesiedelt. Die runden leicht stacheligen Blütenköpfe sind als Knospe silbrig und in geöffnetem Zustand intensiv blau. Die resistente, aufrecht wachsende Pflanze fühlt sich eigentlich fast überall wohl. Während der Blütezeit von Juli bis September ist sie ein unübersehbarer Tummelplatz und Futterstelle für verschiedene Insekten. Zahlreiche Wildbienenarten bevorzugen die Kugeldistel als Nahrungsquelle und die markhaltingen Stängel als Nisthilfen. Für Vögel bieten die verblühten Blüten im Winter noch eine natürliche Nahrungsquelle.
Die Blüten eignen sich bestens zum Trocknen und zur Verarbeitung von dekorativen, haltbaren Blumenarrangements wie dieses Foto belegt.

Kugeldisteln

 

Gänseblümchen – Bellis perennis

Gänseblümchen, woher haben sie ihren Namen?

Gänseblümchen    Gänseblümchen u. Pusteblume  Gänseblümchen

Das Gänseblümchen, botanisch Bellis perennis, hat viele volkstümliche Namen. Das Gänseblümchen ist mehrjährig, das leitet sich aus perennis ab. Je nach Region heisst es entweder Maßliebchen, Tausendschön, Monatsröserl oder auf schweizerisch Margritli. Bellus = schön, deshalb die Schöne, Ausdauernde, war als germanische Kultpflanze  der Göttin Freya geweiht. Das Gänseblümchen zeigt sich mit seinen Blüten ziemlich schnell in den ersten warmen Tagen. Da es auf fast jeder Rasenfläche wächst, zählt es zu den bekanntesten Pflanzenarten Mitteleuropas. Wer erinnert sich nicht gerne an die Kopfkränzchen und Halsketten aus Gänseblümchen.
Dem Aberglauben nach heisst es: wer die ersten drei Blüten des Jahres mit dem Mund pflückt und isst, bleibt das ganze Jahr von Krankheiten verschont. Wenn man 7 Blüten auf einmal mit seinem Fuß bedecken kann, ist der Frühling da.

Schwarze Rosen gibt es nicht

Floristen sollten berufsbedingt, naturverbunden und kreativ sein. Die Natur bietet bei Pflanzen und Blumen eine Vielfalt an Farben und Formen, die für die kreativen Arbeiten allenfalls ausreichend sein sollten. Glitter, Glitzer und aufgesprühte Farben haben auf Blumen nichts zu suchen, oder wenn, dann nur als eine der ganz wenigen Ausnahmen. Wie zum Beispiel in diesem Fall: Das Thema der Feier lautete – ­schwarz-weiss -. Schwarze Rosen waren gewünscht. In der natürlichen Palette sind aber weder schwarze Blüten noch schwarze Blätter zu finden. Aus diesem Grund wurden hier feste Blätter mit schwarzer Farbe besprüht, um dem Thema gerecht zu werden.

schwarz-weiß

 

 

Minipflanzen für Tisch und Tafel

Haltbare Tischdekorationen

lassen sich auch mit handelsüblichen Zimmerpflanzen erstellen. Neben Weihnachtssternen im Miniformat gibt es noch eine ganze Reihe wunderschöner Dauerblüher, die sich hervorragend für festliche Dekorationen eignen. Usambaraveilchen, Kalanchoe, Weihnachtskakteen, Christrosen und Alpenveilchen, sind neben Orchideen ebenfalls alle in kleinen Töpfchen erhältlich. Schöne Übertöpfe gibt es in Hülle und Fülle und mit ein wenig Geschick können viele Materialien, meist im Bastelkarton sowieso schon vorhanden, Verwendung finden.

Kalanchoe und Usambaraveilchen Dekorierte Minipflanze

Besonderer Vorteil dieser Gestaltungsart ist die Möglichkeit, alles schon Tage vor dem Fest fertig zu stellen, ganz ohne Sorge, daß die Pracht zu schnell verblüht. So können alle Vorbereitungen in Ruhe, entspannt und hoffentlich mit viel Freude getroffen werden.

weihnachtliches Alpenveilchen

Hortensien trocknen

Hortensien trocknen

Wer die farbenprächtigen Blütenbälle der Hortensien in den Winter retten möchte hat verschiedene Möglichkeiten diese zu trocknen. Wichtig ist, dass die Blüten schon weitestgehend ausgereift, also fest und stabil sind. Die Stiele werden nur ca. 20cm unter der Blüte abgeschnitten um die Blütenansätze für das nächste Jahr nicht zu gefährden. Um die Grundlage für tolle Arrangements, Kränze etc. zu schaffen gibt es mehrere Methoden:

Hortensien: Sao Miquel

  • Blüten in eine Vase mit 2-3cm Wasser einstellen und dieses nicht mehr nachfüllen. Die Hortensien bleiben prall, verlieren jedoch während dem langsamen Trockenvorgang häufig auch ihre Farbe.
  • Blüten wie oben einstellen, dazu aber eine Lösung aus Wasser und Glycerin im Verhältnis 2:1 nehmen, dann bleiben die Farben bestens erhalten und die Blütenblätter weich und geschmeidig.
  • Blüten auf einer Schnur so auffädeln, dass sie sich nicht berühren und an einem warmen, luftigen und möglichst dunklen Platz aufhängen. Dort trocknen sie schnell, behalten ihre Farbe, werden aber auch etwas brüchig.

    panaschierte Tellerhortensie

Um die Blüten vor schnellem Verstauben zu schützen können sie nach dem Trocknen noch kräftig mit Haarspray eingesprüht werden.

Schnittblumen im Sommer

Blühendes für die Vase

ist bei den derzeitigen Temperaturen ein echtes Problem. Wer einen Garten mit allerlei Stauden besitzt kann zwar am frühen Morgen schon auf die Pirsch gehen, wird jedoch bei der Haltbarkeit schnell enttäuscht. Auch beim Floristen ist die Auswahl im Sommer stark eingeschränkt und die Lebensdauer der Schnittblumen nicht besser. Wer trozdem nicht auf farbige, florale Akzente verzichten möchte, ohne ständig nachbessern zu müssen, kann sich eines ganz einfachen Tricks bedienen. Frische Zweige, Grün aus dem Garten, eventuell ausgereifte Hortensienblüten und Blätter können mit Seidenblumen kombiniert und zu immer neuen Kreationen zusammen gefügt werden. Wer nicht genau hinschaut, wird diesen kleine Schwindel kaum bemerken. In einer Glasvase sieht man ja sogar das Wasser. Die heutigen Kunstblumen sind tolle Imitate, die mit den "Staubwedeln" der 50er Jahre überhaupt  nicht mehr zu vergleichen sind. Selbst in den Designerwohnungen haben unechte Pflanzen, wie zBps. Orchideen, Einzug gehalten.

Echt oder unecht ??

Compare cell phone plans and deals | Thanks to Best CD Rates, Conveyancing in London and Registry Software