Archiv für die Kategorie ‘Pflanzen’

ANIMA – Rückkehr zum Paradies

Anima

Zu Beginn des neuen Jahres zog es uns zum wiederholten Male nach Marokko.
Erster Anlaufpunkt war die stets windige, blau-weiße Hafenstadt am Atlantik. Die kleine Stadt Essaouira ist leicht, gelassen, orientalisch lebensfroh – eine Oase für Aussteiger und Künstler aller Nationalitäten. Ob beim Strandlauf oder in den vielen kleinen Bars und Restaurants, man hört ein vielstimmiges Stimmengewirr und kann sich inmitten dessen einfach so treiben lassen.

Unser nächstes Reiseziel war Marrakesch. Die Eindrücke und Erlebnisse sind immens.

Sehr beeindruckt waren wir von dem pardisisch anmutenden Garten
ANIMA, die „Rückkehr des Paradieses“.

Knapp 30 km Kilometer von Marrakesch entfernt, mitten im „Fast-Nichts“, jedenfalls in einer relativ kargen Landschaft zu Beginn des Ourika-Tals und im Schatten des schneebedeckten Atlasgebirges entstand vor wenigen Jahren auf relativ kleiner Fläche, ca. 4 Fußballfelder groß.

Initiiert von André Heller, dem Künstler-Tausendsassa aus Wien. Er zählt zu den einflussreichsten und erfolgreichsten Multimediakünstlern der Welt.
Dass das fast untertrieben ist, ist auf der Homepage von ANIMA nachzulesen:

„Seine Verwirklichungen umfassen Gartenkunstwerke, Wunderkammern, Prosaveröffentlichungen und Prozessionen, ebenso wie die Erneuerung von Zirkus und Varieté, Millionen verkaufter Schallplatten als Chansonnier eigener Lieder, große fliegende und schwimmende Skulpturen, den avantgardistischen Vergnügungspark Luna Luna, Filme, Feuerspektakel und Labyrinthe sowie Theaterstücke und Shows, die vom Broadway bis zum Wiener Burgtheater, von Indien bis China, von Südamerika bis Afrika ihr Publikum fanden.

“ Magische Kräfte und sinnliche Erfahrungen"

Begonnen wurde das Projekt im Jahr 2008, die Eröffnung fand im April 2016 statt.
Auf drei Hektar wurden die Ideen des Universalkünstlers André Heller von insgesamt zwanzig marokkanischen Gärtnern verwirklicht.

„Die Rückkehr ins Paradies“ ist das, was es verspricht.
Ein Ort, der magisch anzieht, ein Ort, der tatsächlich alle Sinne anspricht und immer wieder Wunderbares und Überraschendes bereithält.
Bis ins kleinste Detail wurde geplant und mit viel Liebe umgesetzt.

Das Überraschende:
„Der Garten sieht aus, als wurde er bereits vor Jahrzehnten angelegt.
Die Üppigkeit der Pflanzen, die Farbenspiele, das miteinander Verwobene ist einzigartig.
Nach jeder Wegbiegung, nach jeder Hecke eröffnet sich ein vollkommen anderer und absolut überraschender Blickwinkel.

"Anima ist ein Ort zum Verweilen, zum Bummeln, zum Genießen und Staunen.“

Der Meister selbst ist auch von der Heilkraft des Gartens überzeugt. Hier darf sich jeder „auszittern“ und neue Kraft schöpfen.
Neben Blüten- und Duftwundern und einem munteren Vogelgezwitscher sind auch Skulpturen und Pavillons zu bewundern, die die Fantasie anregen und passend in die Pflanzenvielfalt integriert wurden.

Wer nach Marrakesch kommt, sollte Anima unbedingt einen Besuch abstatten. Es wird ein unvergesslicher Ausflug in eine zauberhafte Welt!
Mit derzeit Euro 12,00 Eintritt inklusive Shuttle Bus von der 27 km entfernten Stadt und zurück ist es eine gute Investition.
„Der Lohn“ : ein wunderschönes Naturschauspiel und viele fantastische Eindrücke.

Weitere Informationen auf der Internetseite www.anima-garden.com.

Frischer Wind und bunte Farben

So schön die Advents- und Weihnachtsdekoration auch war, aber jetzt wird es Zeit für frischen Wind und neue Farben. Der abgeräumte Weihnachtsbaum hat eine große Lücke hinterlassen, die darauf wartet gefüllt zu werden. Die Tage werden schon wieder länger, das Licht heller, Zeit für Frühling. Die ersten Frühlingsblüher werden schon zu oder kurz nach Weihnachten und Silvester angeboten. Tulpen, Narzissen, Hyazinthen, Traubenhyazinthen ergeben einen bunten Reigen der nur darauf wartet in unserer Wohnung Einzug zu halten.

Lassen Sie ihren Ideen freien Lauf und werden Sie kreativ. Bepflanzen lässt sich fast alles. Körbe, die immer aufgehoben werden, weil …. irgenwann könnte man sie ja mal wieder gebrauchen – jetzt ist Gelegenheit dazu!!!  Glasgefäße können mit Kieselsteinen oder Muscheln, die man im Sommer am Meer gesammelt hat, gefüllt und bepflanzt werden. Ausrangierte Teile von Oma's altem Service, warum diese nicht in die Tischdeko mit einbeziehen? Mohnblüten oder Ranunkeln sehen darin bestimmt zauberhaft aus. Schauen Sie in ihre Schränke, da gibts bestimmt das Eine oder Andere an das Sie sich schon lange nicht mehr erinnert haben und der Frühjahrsputz steht ohnehin an.

Christrosen zum Weihnachtsfest

Christrosen waren schon immer sehr beliebt, vorallem zu Weihnachten. Die Liebhaber von Christrosen wollten zu den Festtagen nicht auf die "Schneerosen" mit den winterlich weißen Blüten verzichten.
Aus diesm Grund kam es häuffig zu Engpässen. Die Gärtner hatten, je nach Temperaturen, enorme Probleme die Bestellungen ihrer Kunden auszuführen. Bei winterlichen Temperaturen und Lichtmangel wurden die Christrosenpflanzen im Gewächshaus vorgetrieben um die Blütezeit termingercht zu erreichen. Bei warmen Temperaturen vor Weihnachten gab es aber keine Möglichkeiten die Büte zu stoppen, d.h. zu den Weihnachtstagen waren die Christrosen bereits verblüht. Diesem Umstand wurde Rechnung getragen indem die Christrosen einen stolzen Preis hatten. Heute gibt es neue Sorten, die schon früher ihre Knospen öffnen, ohne vorgetrieben zu sein. Andere Sorten blühen auch schon im November. Dann gibt es die neue, immergrüne Christrose, die sich zur Bepflanzung von Blumenampeln eignet. Besonders romantisch ist die gefüllte Christrose – Sorte "Schneeball". Die Farben gehen mittlerweile von Schneeweiß über creme,rosa,dunkelrot bis fast schwarz. Seit kurzem werden auch Zimmerchristrosen mit einem niederigen Wuchs angeboten.

 

Kein Platz zum Überwintern

Wer seine Kübelpflanzen über die Sommermonate auf der Terrasse oder im Garten gehegt und gepflegt hat möchte sie natürlich auch unbeschadet ins neue Jahr bringen. Risikobereite können versuchen einige Kübelpflanzen draussen zu lassen. Natürlich ist das ein Experiment und abhängig von den winterlichen Temperaturen. So habe ich auf meiner Terrasse seit einigen Jahren 2 Oleanderbüsche, die ich nicht reinnehme. Nicht nur aus Platzgründen, auch weil die Kübel sehr schwer und unhandlich sind. Sie werden nicht abgedeckt, auch nicht die Töpfe eingepackt. Das hat bisher funktioniert, die Winter waren auch nicht besonders streng. Sollten die Temperaturen längere Zeit weit unter null Grad liegen könnte es kritisch werden. Dann kann man im Frühjahr nur noch mit einem starken Rückschnitt versuchen die Pflanze zu retten. Das Gleiche funktioniert auch mit Olivenbäumen, aber immer nur solange kein strenger Frost eintritt. Noch sicherer ist windgeschützter Platz in Nähe einer Hausmauer. Grundsätzlich sind verholzte Pflanzen hierfür besser geeignet als krautige – die fallen nach den ersten Frösten in sich zusammen. Ganz wichtig ist, die Kübelpflanzen auch im Winter zu gießen. Kälte schadet ihnen in der Regel weniger, eher verdursten sie.

Zwiebelgewächs Amaryllis

Zu Weihnachten und in der Vorweihnachtszeit haben Amaryllis Hochkonjunktur. Mit ihren prächtigen Blüten machen sie auf sich aufmerksam. Sie werden nicht nur in einem leuchtenden rot, so wie hier angeboten.  Auch in weiß, rosa, rot-weiß gestreift, champagner sind sie sehr apart. An der Amaryllispflanze kann man  sich, je nach Zimmertemperatur, 3 – 4 Wochen erfreuen. Amaryllis sind in der Advents- und Weihnachtszeit auch beliebte Schnittblumen, die die trockene und warme Zimmerluft besser als andere Schnittblumen vertragen.

 

 

 

Dahlien jetzt und richtig überwintern

Dahlien sind so vielfältig und haben unzählige Bewunderer. Früher gehörten sie in jeden Bauerngarten. Heute werden die verschiedensten Dahliensorten in Beeten, Staudenrabatten, Parkanlagen etc. sehr vielfältig kombiniert.  Durch die Farb- und Formenvielfalt lassen sie sich gut mit anderen Stauden zusammen pflanzen. Ganz tolle Pflanzbeispiele hierzu findet man immer wieder neu auf der Insel Mainau und natürlich auch in den städtischen Anlagen. Auch in vielen Gärten lässt sich die Bewunderung für Dahlien nachvollziehen.

Leider geht die Blütenpracht jetzt ihrem Ende entgegen, in einigen Gegenden hatten wir bereits die ersten Nachtfröste. Die Knollen müssen zum Überwintern an einen frostfreien Platz gebracht werden. Am besten lässt man die Dahlien solange in der Erde, bis die Blätter vom Nachtfrost schwarz geworden sind. Leichte Frostnächte überstehen die Knollen ohne Probleme solange sie in der schützenden Erde liegen. Man sollte aber noch zu Blühzeiten die Dahlien mit Etiketten versehen damit man im Frühjahr die Farben entsprechend pflanzen und zuordnen kann. Oder noch einfacher: machen Sie einfach ein Foto und ettiketieren Sie die Pflanzen dann beim Einräumen. Die Blätter werden abgeschnitten, die Knollen sauber geputzt indem man die Erde von den Knollen abschüttelt. Dann legt man die gesäuberten Dahlienknollen am besten zuerst in eine Kiste oder in einen luftdurchlässigen Korb zum Abtrocknen. Danach wird eine Holzkiste mit einem Gemisch aus Humus und Sand gefüllt. Dort hinein legen Sie die Knollen, wo sie an einem frostfreien Platz (vorwiegend wird das ein Keller sein)  bei niederen Temperaturen den Winterschlaf genießen dürfen.

Im Mai des darauffolgenden Jahres, werden die Knollen, wenn keine Minustemperaturen mehr zu erwarten sind, wieder ins Beet gepflanzt.

Dahlien sind so vielseitig in Wuchs, Farbe, Form, sie sind überall einsetzbar. Eine absolute Bereicherung für jeden Garten. Als Schnittblumen können Dahlien überall und zu jedem Anlaß verarbeitet werden.

Moos muß nicht langweilig sein

ganz im Gegenteil. Moose sind vorwiegend grün. Grün wirkt sich auf den Menschen positiv aus.

Grün ist Leben, ist Wald und Wiese, grün wächst, grün kommt – und das hoffentlich – immer wieder. Grün – die Farbe der Natur, der Harmonie, des Lebens der Ruhe, der Erholung und Entspannung. Mit Grün verbinden wir den Frühling, die Hoffnung, Wohlbefinden, Gleichgewicht ,Willenskraft. Grün fördert die Kreativität, wirkt positiv auf unser Gemüt und verbindet uns mit der Natur. Für die Gesundheit wirkt Grün als ausgleichender Faktor. Moose haben ein tiefes und wohltuendes Grün. Je nach Moosart und Standort ist das Grün heller oder dunkler, kurz und flächig, fest oder locker. Dazu kommen die Lichtverhältnisse, die das Moos immer wieder in Licht und Schatten stellen. Gartenbesitzer werden nicht sehr erfreut sein, wenn sich in ihrem gepflegten Garten ungewollte Moosstellen ansiedeln. Das zeugt in der Regel von schattigen und feuchten Plätzen. Da haben es bemooste Tontöpfe schon wesentlich einfacher. Sie werden gerne als Dekoration im Garten oder auf der Terrasse mit eingebaut. Steinstufen oder Grabsteine dagegen werden heftig geschrubbt, denn die sollen sauber und nicht bemoost sein. Letztendlich ist der Zeitgeist dafür verantwortlich wann, wo und ob Moose wachsen dürfen oder auch nicht.

Große Moosflächen können wie ein Klimaanlage fungieren. Dazu haben wir hier einen sehr interessanten und umfassenden Beitrag gefunden. Wer Lust auf einen Themengarten hat, in dem Fall einen Moosgarten, kann sich hier informieren.

Steinalte Olivenbäume

Auf der Insel Pag in Kroatien befinden sich einige der ältesten Olivenbäume der Welt. Es gibt weltweit nur wenige Wildolivenbäume (Olea Oleaster), ein Olivenhain befindet sich auf der Spitze von Pag, in der Nähe der Ortschaft Lun. Der älteste Baum wird  mit 2000 Jahren angegeben.

Ob er wirklich so alt ist, oder auch nur annähernd ist eigentlich nicht so wichtig. Dieser Olivenhain ist Teil einer wunderbaren Landschaft und wurde 1963 zum botanischen  Schutzgebiet erklärt. Für Kroatienbesucher ein Ziel was sich wirklich lohnt!

 

Oleander – Rosenlorbeer

 Der Oleander, auch Rosenlorbeer genannt, ist die einzige Art der Pflanzengattung Nerium innerhalb der Familie der Hundsgiftgewächse. Alle Pflanzenteile sind giftig. Oleander sind den Meisten als üppige Pflanzen oder Büsche/Sträucher aus südlichen Ländern bekannt.Was wir hier mit viel Liebe und Geduld auzupäppeln versuchen, wächst dort nicht nur in den Gärten, sondern auch auf dem Mittelstreifen von Autobahnen. Vor Gesundheit strotzend, ohne Ungeziefer oder Pilzbefall, bei schlechter Luft und wenig Wasser, manchmal wochenlang "ohne".

Da kann man schon mal neidisch sein!!!!!  Aber, auch wenn wir's hier immer wärmer haben, so herrschen doch andere Witterungsverhältnisse bei uns. Trotz alledem haben sich Oleanderpflanzen auch in unseren Gärten, Rabatten und vorallem als Kübelpflanzen weitestgehend durchgesetzt.Die gefüllten Oleander sind wunderschön und können es mit manchen Rosensorten aufnehmen. Der Nachteil ist, dass sie bei wenigen Regentagen total verkleben uns sich nicht mehr öffnen, sie fallen verfault vom Strauch.

Die ungefüllten hingegen blühen ebenfalls üppig, sind aber diesbezüglich wesentlich unsensibler. Dazu kommt, dass die Winter keine langen Frostperioden mehr haben und die Pflanzen, in genügend großen Kübeln, sogar im Freien überwintern können. Seit 8 Jahren steht mein Olenander im Kübel auf der Terrasse, er wird im Winter nicht eingepackt und er steht auch nicht besonders geschützt. Bis jetzt hat er es gut verkraftet und blüht in jedem Sommer, wenn er denn warm und sonnig ist, üppig.

Spinnmilben und Schmierläuse befallen die Pflanzen gerne wenn sie im Winter in einer dunklen,engen und stickigen Unterkunft überwintert werden. Hier müssen wohl oder übel Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden, oder die ganze Pflanze wird im Frühjahr radikal zurück geschnitten. Sie treibt gerne wieder neu aus, wird aber in diesem Jahr keine Knospen ansetzen.

Tomaten leiden unter stark wechselnder Witterung


Hobbygärtner, die in diesem Jahr Tomaten gepflanzt haben werden mir dem Resultat nicht überall zufrieden sein.  In verschiedenen Regionen Deutschlands gab es starke Schwankungen beim Sommerwetter, Regen und Hitzeperioden inbegriffen. Dadurch sind bei vielen Tomatenstöcken Mangelerscheinungen und Krankheiten aufgetreten. Wenn die Tomaten ringförmig aufplatzen kann das am Wechsel von heißem zu trockenen Wetter liegen  oder auch Grund für zu trübes, regnerisches Wetter sein. Wenn die Wassergaben nach einer Hitzeperiode überschwenglich sind, können sie ebenso aufplatzen. Wer Schwierigkeiten mit konstanter Pflege hat kann im kommenden Jahr auf eine Tomatensorte zurückgreifen, die "platzfest" ist. Bei braunen Flecken am Stielansatz könnte entweder Blütenfäule der Grund sein oder die Pflanzen leiden unter Kalziummangel. Bei Trocknheit, aber auch bei zu naßem Boden, kann die Pflanze nicht die entsprechenden Mineralien aufnehmen. Um ein gutes Resultat, eine gute Ernte zu erreichen muß eine gleichmässige Bodenfeutigkeit gewährleistet sein. Wenn das nicht möglich ist, bieten sich kleinfruchtige Tomaten an, die weniger anfällig sind und deren Aroma ohne Weiteres mit den "Großen" mithalten kann.

 

 

 

 

Compare cell phone plans and deals | Thanks to Best CD Rates, Conveyancing in London and Registry Software